• Marken
  • Werbelösungen
  • Cases
  • News & Research
  • Über BCN
  • | Research

    Der neue best4 Brands Report zum Thema Markenpower ist da!

    Reine Produktwerbung oder schiere Lippenbekenntnisse reichen in der Markenkommunikation schon lange nicht mehr aus. Marketingentscheider sehen sich angesichts einer immer stärker fragmentierten Medienwelt, der ständig wachsenden Zahl an Kommunikationsformaten und nicht zuletzt durch die Corona-Krise mit noch größeren Herausforderungen bei der Markenpositionierung konfrontiert. Bisweilen gibt es sogar apokalyptische Szenarien: Die Havas-Studie Meaningful Brands konstatiert: 77 % aller Marken könnten verschwinden, und es würde niemanden interessieren.

    Was müssen Marken also heute leisten, um sich nachhaltig im Verbraucherbewusstsein zu verankern und eine hohe Kundenbindung zu erzeugen? Der aktuelle Best4 Brands Report Markenpower der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) liefert Antworten auf die brennende Frage, welche Trends in der Markenkommunikation heute eine wichtige Rolle spielen.

    Auf die Frage, welcher Marketing-Begriff „top of mind" ist, wird das Thema „Social Media“ am häufigsten genannt, gefolgt von der eng damit in Zusammenhang stehenden Entwicklung „Digitalisierung“ sowie dem Topic Influencer Marketing.

    Kundenbindung, Emotionalisierung, wie etwa durch Storytelling, sowie Customer Centricity sind laut der Befragten die drei wichtigsten Aspekte, wenn es um den konkreten Beitrag von Markenkommunikation zur Steigerung von Umsatz und Gewinn eines Unternehmens geht.

    Die komplette Aufbereitung der Studie, die insgesamt 8 Trendindikatoren identifiziert und graphisch aufbereitet, finden Sie auf der Homepage der GIK unter https://gik.media/wp-content/uploads/2020/10/Best4Brand_Report_2020.pdf zum Downloaden.

    Zur Studie und Datenerhebung

    Vom 23. März bis zum 23. April 2020 wurden 300 Marketing-Experten aus PR-, Media- und Werbeagenturen sowie aus Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern in werberelevanten Branchen um ein telefonisches Interview gebeten. Basis für die Auswahl der Befragten war die Bisnode Firmendatenbank (https://www.bisnode.de), ehemals Hoppenstedt-Datenbank – einer der führenden Anbieter für Smart Data Analytics.